Starseite Geophysik in Jena Institut für Geowissenschaften Friedrich-Schiller-Universität Jena

Resonanz von MSc - Studierenden

Hier finden Sie einige Beurteilungen des Geophysik-Studiums in Jena von ehemaligen Master - Studierenden. Falls die E-Mail-Adressen angegeben sind, können Sie auch gerne Kontakt zu den früheren Studierenden aufnehmen und Ihre speziellen Fragen stellen.


M.Sc. Matthias Oskar Willen (matthias.willen@tu-dresden.de) schrieb im April 2017:

Mein Masterstudium der Geophysik hat mir vor allem Spaß gemacht und ich fand es sehr schön, dass ich viele eigene Gestaltungsmöglichkeiten des Studiums durch das große Wahlangebot hatte. So konnte ich z. B. auch mal in die Vulkanologie reinschnuppern.

Im großen und ganzen fühle ich mich durch das Studium sehr gut auf meine weiterführende Promotionsarbeit vorbereitet. Die Lehrveranstaltungen, beispielsweise die Vorlesung "Satelliten- und Aerogeophysik", haben mir da schon viel Vorwissen mitgeben. Dafür an dieser Stelle auch einmal ein großes Dankeschön!


M.Sc. Florian Schäfer (florian@gfz-potsdam.de) schrieb im Mai 2017:

Als Quereinsteiger aus den Biogeowissenschaften habe ich mich im Masterstudium der Geophysik zugewandt. Dank der sehr individuellen Wahlmöglichkeiten für Lehrveranstaltungen konnte ich im ersten Semester einige grundlegende Module aus dem Bachelor Geowissenschaften, wie das Geophysikalische Praktikum nachholen. Weiterhin habe ich die Möglichkeit genutzt mein Forschungs- und Projektmodul im Rahmen eines chilenischen Geothermie-Projekts zu absolvieren. Insbesondere der Gedanke der internationalen Zusammenarbeit und die Förderung des gegenseitigen Wissensaustausches (z.B. durch Exkursionen und Geländepraktika im Ausland oder gemeinsamen englischen Lehrveranstaltungen mit ausländischen Studierenden) haben mir an meinem Masterstudium am besten gefallen. Abschließend konnte ich mich in meiner Masterarbeit mit einem sehr interessanten Thema zum Vergleich von verschiedenen Gravimetern befassen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse stellten schließlich auch die Basis für meine jetzt laufende Promotionsarbeit dar.


M.Sc. Dominik Trinke (dominik-trinke@gmx.de) schrieb Ende Mai 2017:

In meinem Studium am Institut für Geowissenschaften der FSU Jena und besonders im Masterstudium in der Fachrichtung Geophysik fand ich die freie Wahlmöglichkeit für weitere Vertiefungsrichtungen besonders gut. So konnte ich als Zusatzmodul Astronomische Beobachtungstechniken belegen und so einen ganz anderen Blick auf die physikalischen Möglichkeiten erhalten. Weiter sind besonders die Wahlmöglichkeiten aus den Modulen der Physik und Materialwissenschaften sehr interessant und lassen sich thematisch gut mit der Geophysik verbinden. Zusätzlich stehen einem die gesamten Veranstaltungen der Geologie und Mineralogie offen um dem Wortteil "GEO" in Geophysik nicht zu kurz kommen zu lassen. So führte meine Masterarbeit zu den beiden Fachgebieten Allgemeine Geophysik und Allgemeine und Historische Geologie. Durch die Zusammenarbeit konnte, besonders im Hinblick auf die Interpretation, die Masterarbeit deutlich profitieren. Aus eigener Erfahrung kann ich jeden/jeder empfehlen im Studium immer wieder mal zu schauen, was es für zusätzliche Lehrangebote auch außerhalb des eigenen Fachgebietes gibt, weil sich aus diesen Konstellation oft neue Möglichkeiten ergeben die im Vorfeld nicht ersichtlich waren.
Beste Grüße und viel Erfolg im Studium
Dominik Trinke


M.Sc. Marcel Henschen (marcel.henschen@uni-jena.de) schrieb im Juni 2017:

Das Masterstudium der Geophysik der Uni Jena zeichnet sich durch ein hohes Maß an individueller Gestaltungsmöglichkeit aus. So war es mir möglich aus einer Reihe von verschiedenen Geophysik Modulen meine Interessen abzudecken und zusätzlich Module aus den Bereichen der Physik, Informatik, Geologie und Mineralogie zu belegen. Die Auswahlmöglichkeit war für mich ein großes Kriterium, warum ich in Jena meinen Master angefangen habe, da es mir zu Anfang noch ermöglicht hat ein breites Spektrum an Veranstaltung zu belegen und später erlaubt mich in Richtung seismische Tomographie zu spezialisieren. Insbesondere das Reinschnuppern in die verschiedenen Bereiche erlaubt es Kontakte zu anderen Fachrichtungen aufzubauen, die dann später auch genutzt werden können um zu diskutieren und das Masterarbeitsthema auch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Zusätzlich kommt, bei Bedarf, die Geländearbeit nicht zu kurz. Mein Sommer zwischen dem 1. und 2. Masterjahr bestand zum Großteil aus Feldarbeit in verschiedenen Bereichen, was mir zumindest eine Menge Spaß gemacht hat, da das gesamte Umfeld sehr familiär ist und eine entspannte Arbeitsumgebung schafft.









Intranet | Impressum | Sitemap | Update: Kontakt zum Verfasser am 2017-07-03 08:48:58 | Login fü das Redaktionssystem Login